Fakten Freitag 01.03.2019

Fakten Freitag 22.02.2019
22. Februar 2019
Die neue Electra Glide Standard
8. März 2019

Fakten Freitag 01.03.2019

Wussten Sie schon, dass der erste offizielle Harley-Davidson Vertragshändler von einem Deutschen gegründet wurde?



Charles H. Lang, ein deutscher Einwanderer in Chicago, Illinois war Harley-Davidsons erster offizieller Händler. Er verdiente seinen Lebensunterhalt in einer kleinen Fabrik mitten in Chicago mit der Herstellung von Werkzeugen für Klavierstimmer. Schon zu dieser Zeit war Lang ein begeisterter Motorradfahrer. Als er im Jahr 1904 von der neuen Harley-Davidson Company hörte, reiste er nach Milwaukee, kaufte sich dort eine Maschine und unterzeichnete zugleich einen Vertrag als erster offizieller Harley-Davidson Händler.

Charles Lang war so erfolgreich als Händler, dass er im Frühjahr 1912 mit seinem Betrieb von der East Adams Street in die Michigan Avenue 1704 im Stadtteil South Loop umzog. Interessanterweise fiel eines der ersten Motorräder, die Lang verkauft hatte, nach einiger Zeit wieder in seine Hände. Er stellte die Maschine mehrere Jahre lang in seinem neuen Geschäft aus, bevor er sie als Anzahlung auf eine Neumaschine an das Werk zurückgab. Offiziellen Harley-Davidson Statistiken zu Folge hat Langs Geschäft in der Michigan Avenue schon 1912 nicht weniger als 800 Motorräder verkauft – das entsprach 20 Prozent der Jahresproduktion der Company. Lang war also ganz offensichtlich nicht nur der erste Händler für Harley-Davidson, sondern er trug auch ganz wesentlich zum Erfolg der Marke bei.

1913 wurde Lang zum Präsidenten des Harley-Davidson Händlerverbandes für Illinois und den Norden von Indiana gewählt, den er zusammen mit einigen anderen Händlern aus diesem Gebiet bei einem gemeinsamen Treffen aus der Taufe gehoben hatte.

Charles H. Lang war der geborene Verkäufer und versorgte sogar seine Händler-Kollegen mit Ratschlägen, die er in einem Artikel für das Händlermagazin The Harley-Davidson Dealer zusammenfasste. Als einmal die Straßenbahnfahrer in Chicago für zwei Tage in den Streik traten, schaltete Lang Zeitungsanzeigen, in denen er die Leser darauf aufmerksam machte, wie viele Menschen schon erkannt hatten, dass es viel praktischer ist, mit einem Harley-Davidson Motorrad zu fahren.

Lang war sicher eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Harley-Davidson Händlernetz. 1916 stockte er den Fuhrpark von The Peoples Gas Light and Coke Co. of Chicago auf 86 H-D® Motorräder und Seitenwagen auf. Dank Langs guter Beziehungen und seiner Überzeugungskraft griff das Energieversorgungsunternehmen auf Harley-Davidson Produkte zurück, wann immer es um Geschäftsfahrzeuge ging. Als 1917 die Gebühren für den Motorradführerschein in Illinois angehoben werden sollten, beauftragte der Berufsverband Motorcycle and Allied Trades Association Lang und drei andere Motorradhändler aus Chicago mit der Unterstützung aller Motorradfahrer, die gegen diese Gesetzesinitiative vorzugehen gewillt waren.

Charles H. Lang, der bis in die zwanziger Jahre hinein Harley-Davidson Motorräder verkaufte, war dem Mutterhaus von seinen frühen Jahren als Vertragshändler an auf das Engste verbunden. Er wurde beispielsweise 1907 in den ersten Vorstand der Motor Company gewählt, dem neben ihm selbst die vier Firmengründer und zwei weitere Mitglieder angehörten. Lang hielt zu dieser Zeit fünf stimmberechtigte Stammaktien, und er nahm entscheidenden Einfluss auf das Wachstums der Company, die Preisgestaltung und andere wichtige Entscheidungen. Er setzte sich 1926 zur Ruhe und verstarb 1944 im Alter von 78 Jahren. In der Januarausgabe des Händlermagazins The Harley-Davidson Dealer wurde 1913 ein Harley Fahrer aus Toronto zitiert, der vermutete, dass „das Initial H in Langs Namen für Harley-Davidson steht“. Sein Verhältnis zur Company und ihren Produkten war unter Händlern wie Kunden gleichermaßen als besonders innig bekannt.

Quelle: https://blog.hog.com
charles lang